Hessischer Bildungsserver / Medienbildung / Schule@Zukunft

Zentrale Begriffe und ihre Begründungszusammenhänge

 Dimensionen schulicher Medienbildung

 

 
Hinweise zum Schaubild:

Hier werden Zuordnungen zwischen zentralen Begriffen der Medienbildung und den Strukturen der Schule hergestellt, auf die diese zielen.

Aus der Perspektive des Medienbildungskonzeptes ist der Blick auf die gesamte Schule gerichtet, was natürlich auch die Betrachtung der anderen Bereiche nicht vernachlässigen darf.

Diese anderen Bereiche  können im Rahmen eines Schulentwicklungsprozesses auch als Ausgangspunkte für die innerschulische Diskussion dienen. Dabei wird sich im Regelfall die Interdepentenz der verschiedenen Aspekte bemerkbar manchen. So wird bei der Einführung einzelner Unterrichteinheiten zur Medienbildung die Notwendigkeit der Absprachen zwischen den Fächern und deren Verbindlichkeit zu klären sein. Dies sollte in der Regel in einem Methoden- und Mediencurriculum münden. Ein solches wird nicht ohne die Formulierung der angestrebten Kompetenzen, in der in Form der Beschreibung klarer Medienkompetenzprofile der Schüler, zu realisieren sein. Bei der Umsetzung in der gesamten Schule wird man sich mit der Frage der Qualifizierung des Kollegiums im Hinblick auf den Bereich der Medienbildungkompetenz befassen müssen.

Am Ende wird man die Einzelüberlegungen bzw. Teilkonzepte zu einem Ganzen, dem Medienbildungskonzept, zusammenführen.

 

 

Zentrale Begriffe der Medienbildung - Wie sie die KMK-Erklärung: "Medienbildung in der Schule" definiert
  • Medienkompetenz ergänzt zeitgemäß die traditionellen Kulturtechniken und gilt in nahezu allen Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung inzwischen als unverzichtbare Schlüsselqualifikation. Medien können aber nicht nur Bildungsprozesse und Lerntransfers in methodisch-didaktischem Sinne fördern; sie werden selbst zum Bildungsgegenstand. Schulische Medienbildung umfasst also stets das Lernen mit Medien und das Lernen über Medien.“
  • „Mangelnde Medienkompetenz beschränkt die Möglichkeiten des Einzelnen zur politischen Mitwirkung und kulturellen Partizipation.“
  •  „Medienbildung ist somit Teil politischer Bildung und trägt damit zur Ausgestaltung unserer auf Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität ausgerichteten Gesellschaft bei. Zudem unterstützt Medienbildung die Bemühungen um Chancengleichheit beim Zugang zu Bildungs-, Ausbildungs- und Arbeitsprozessen.“
  • „Medienbildung trägt bei zum Erwerb fachlicher wie überfachlicher Kompetenzen, die für die aktuelle Lebensgestaltung ebenso wie für die Bewältigung künftiger Herausforderungen unverzichtbar sind. Medienbildung in der Schule ist kein Unterrichtsfach und hat keine entsprechend ausgeprägte fachdidaktische Tradition. Umso wichtiger ist es, in den nachfolgend genannten Handlungsfeldern die Voraussetzungen für eine umfassende, alle Fächer einbeziehende Medienbildung in der Schule zu schaffen. Diese Handlungsfelder stehen in enger Wechselwirkung zueinander. Gefordert ist daher eine ganzheitliche, vernetzte Strategie zur nachhaltigen Förderung der Medienbildung in der Schule.“                               

  [Auszüge aus: KMK-Erklärung, Medienbildung in der Schule, 2012]