Hessischer Bildungsserver / Medienbildung / Schule@Zukunft

Fachinformationssystem Bildung (FIS) Literaturdatenbank

Kostenloser Online Zugang für hess. Lehrer, Referendare und Schulbehörden

Beschreibung: FIS Bildung mit seinen fast 30   Kooperationspartnern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die umfassendste Zusammenstellung bildungsrelevanter Fachliteratur im deutschsprachigen Raum. Die   Koodinierungsstelle von FIS Bildung ist am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische   Forschung in Frankfurt angesiedelt.
Hersteller: Erstellt wird dieser Informationsdienst von FIS   Bildung mit seinen fast 30 Kooperationspartnern aus Deutschland, Österreich   und der Schweiz. Die Koodinierungsstelle von FIS Bildung ist am Deutschen   Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt   angesiedelt.
Ansprechpartner: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische   Forschung
  -Informationszentrum Bildung-
  Schloss-Strasse 29
  60486 Frankfurt am Main Fon: 069 / 24708-0
eMail:  
Webseite: www.fis-bildung.de/index.html
Version:  
Lizenzerwerb: Jährlich via HKM / AfL
Laufzeit: Ende Februar 2009
Preis: Gemäß Vereinbarung zwischen dem Amt für   Lehrerbildung und dem Fachinformationssystem (FIS)   Bildung-Koordinierungstelle im Deutschen Institut für Internat. Pädagogische   Forschung (DIPF) gibt es einen kostenlosen Online Zugang zur FIS   Literaturdatenbank für hess. Lehrer, Referendare und Schulbehörden.
  Da laut Lizenzvertrag der Zugang nur für Kollegen/innen aus Hessen kostenlos   ist, erfolgt der Online-Zugang nur über die Mitgliedschaft in der Community des Hess.   Bildungsservers.
Weitere Links, Erfahrungsberichte:  
Eignung:  
Schulform: alle Schulformen
Schulfächer:  
Benutzer: ./.
Anzahl: ./.
Bezugsquelle:  
Datenträger: Seit 2005 nicht mehr auf CD, nur noch online.
Installationshinweise ./.
Weitere Hinweise: Ewähnt werden sollte auch, dass die   bibliothekarische Bestandsinformation mittlerweile auch für Bücher (Monografien, Sammelwerke und Beiträge daraus) angezeigt wird sowie neuere   Literatur (mittlerweile ca. 10.000 Werke), sofern online verfügbar, mit einem Link direkt auf den Volltext ausgestattet ist.
 Es gibt verschiedene Exportformate zur Datenübernahme in   Literaturverwaltungsprogramme.